James Blood Ulmer & David A. Barnes

Lucia Cadotsch || Doppelkonzert zu einem Preis  

Bartholomäus-Weltz Platz
67346 Speyer

Tickets ab 29,00 €
Ermäßigung verfügbar

Veranstalter: S.Y.M Kulturmanagement UG, Weinbergstraße 11, 67150 Niederkirchen, Deutschland

Tickets


Veranstaltungsinfos

James Blood Ulmer & David A. Barnes / „Birthright"

Der Blues-Gitarrist James Blood Ulmer (Jahrgang 1940) war der einstige Ornette-Coleman-Begleiter und wird zum palatia Jazz Festival im Duo mit dem legendären „Harmonica Dave“ von der original „Memphis Blood Blues Band“ erwartet. Die Aufzeichnung von „The Sun Sessions“ wurde eines der erfolgreichsten Alben von Ulmer. Mit "No Escape from The Blues" und "Bad Blood in the City" folgten zwei weitere Alben, die ihm einen Grammy als bestes Blues Album einbrachten und seinen Status als Blues-Legende festlegten.

Mit dem Album „Birthright“, spielt er solo und bringt einige Blues-Klassiker und eigene Stücke wieder für Projekte in Kirchen zurück. Um Klischees und Stereotypen zu entkommen, hat Ulmer seine Gitarre völlig anders gestimmt als es der Kanon vorschreibt. „I want to tune it away from the tritone“, sagt Ulmer lakonisch. Tatsächlich klingt das altehrwürdige Genre “Blues“ selten so authentisch wie bei Ulmer.

Mit nun bereits 78 Jahren bleibt der Musiker unermüdlich im Rennen auf dem Festivalparkett der internationalen Jazz- und Bluesszene. Eine einmalige Gelegenheit ihn in der Pfalz zu erleben.

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Videos

Ort der Veranstaltung

Gedächtniskirche
Bartholomäus-Weltz-Platz 5
67346 Speyer
Deutschland
Route planen
Bild des Veranstaltungsortes

In den Jahren 1893 bis 1904 wurde die Gedächtniskirche der Protestation in Speyer erbaut. Sie erinnert an den 19. April 1529, als Fürsten und weitere Bevollmächtigte als Vertreter der protestantischen Minderheit gegen die Verhängung der Reichsacht über Martin Luther demonstrierten sowie die ungehinderte Ausbreitung des evangelischen Glaubens forderten. Diese Aktion gilt als der Ursprung des Begriffs „Protestantismus“.

Nachdem die Beziehung zwischen Protestanten und Katholiken nach dem Ersten Vatikanischen Konzil angespannt war und der Dom erneuert wurde, wurde die Gedächtniskirche als Reaktion auf diese Ereignisse erbaut. Dabei war es wichtig, dem Dom architektonisch mindestens ebenbürtig zu sein. So wurde dem romanischen Stil nun eine neugotische Kirche gegenübergestellt und mit 100 m der höchste Kirchenturm der Pfalz errichtet.

Die Gedächtniskirche liegt nahe dem Zentrum und kann bequem vom Hauptbahnhof mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreicht werden. Mehrere Busse fahren von dort bis zum Postplatz, von wo Sie die Linie 563 eine Station weiter zur Haltestelle „Gedächtniskirche“ bis vor die Haustür bringt.